Sa, 18. November 2017

Feuer in Steyrermühl

16.10.2010 10:46

82-Jährige nach Sturz in ihrem Haus hilflos verbrannt

Ein Brand in einem Einfamilienhaus in Steyrermühl im Bezirk Gmunden (Bild) hat am Samstag eine 82-jährige Frau das Leben gekostet. Sie war auf der Flucht vor dem Feuer gestürzt und verbrannt.

Ein vorbeikommender Spaziergänger hatte das Feuer in der Gartenstraße entdeckt und die Feuerwehr gerufen. Dann versuchte er mit anderen Passanten, mithilfe eines Feuerlöschers die Flammen einzudämmen und die Bewohner zu warnen.

Der 77-jährige Hausbesitzer schaffte es noch aus dem Haus, seine Gattin konnte von den Einsatzkräften aber nur noch tot geborgen werden. Sie lag auf dem Boden des Schlafzimmers. Der Mann wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht und dann vorübergehend ins Altenheim Laakirchen gebracht.

Bei der Untersuchung des Feuers wurde festgestellt, dass der Brand im Wohnraum im Erdgeschoss ausgebrochen war. Dort war eine Nachttischleuchte auf einem Liegesofa abgestellt. In diesem Bereich dürfte durch einen elektrischen Defekt oder durch Wärmestau der Glühlampe der Leuchte das Bettzeug in Brand geraten sein.

Feuer in Welser Wohnhaus
Glimpflicher verlief hingegen ein Feuer in einem Wohnhaus in Wels. Zwar entstand hoher Sachschaden - es mussten rund 30 Quadratmeter des Daches geöffnet werden - aber immerhin kamen keine Menschen zu Schaden. Die Feuerwehr war mit 52 Mann im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Die Polizei ermittelt wegen Verdachtes auf Brandstiftung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden