Do, 19. Oktober 2017

Droht Rosenkrieg?

15.10.2010 10:24

Christina Aguilera will das alleinige Sorgerecht für Max

Christina Aguilera hat offiziell die Scheidung von ihrem Ehemann Jordan Bratman eingereicht. Für den gemeinsamen Sohn Max hat sie das alleinige Sorgerecht beantragt. Droht nun ein Rosenkrieg ums Kind? Freunde der Sängerin sagen, sie sei wild entschlossen, alles zu tun, um den Zweijährigen glücklich zu machen.

Nur zwei Tage nach Bekanntwerden der Trennung hat die 29-Jährige am Donnerstag das Scheidungsverfahren einleiten lassen, wie aus Gerichtskreisen in Los Angeles verlautet. Als Grund für die Scheidung gebe Aguilera "Unvereinbarkeit der Charaktere" an.

Die 29-jährige Sängerin und der 33-jährige Musikproduzent Bratman hatten im November 2005 geheiratet. Im Jänner 2008 wurde ihr Sohn Max geboren.

"Sie bemüht sich nun besonders, weiterhin eine großartige Mutter zu sein", verriet ein enger Freund der US-Zeitschrift "People". Aguilera verbringe so viel Zeit wie nur möglich mit dem Kind. "Max ist ihre Sorge Nummer eins." Sie strenge sich sehr an, alles für ihn zu tun. "Sie will das erste Gesicht sein, das Max am Morgen sieht, und diejenige, die ihn am Abend ins Bett bringt."

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).