Do, 23. November 2017

Bad Leonfelden

15.10.2010 07:45

Debatte um Förderungs-Rückzahlung

70.000 Euro an Förderungen, die die Stadt Bad Leonfelden zuletzt an das Land zurückzahlen hat müssen, sorgen nun für Aufregung. Während die Bürgerliste ELWIS die Aktion scharf kritisiert, bleibt ÖVP-Bürgermeister Alfred Hartl gelassen: "Wir verspielten das Geld ja nicht, nur das Baukonzept hat sich geändert."

Im Jahr 2003 erhielt die Stadt die Zusage vom Land über eine Förderung von 70.000 Euro, die für die Sanierung des historischen Bürgerspitals samt Spitalskirche verwendet werden sollte. Zu einem Baustart kam es jedoch nicht. Im April dieses Jahres zahlte man das Geld zurück.

Die Bürgerliste ELWIS kritisierte diesen Vorgang scharf. "Wir haben gleich darauf die angrenzenden Eybl-Häuser gekauft. Daraus ergab sich das Ziel, aus allen Häusern einen Gesamtkomplex für die Landesausstellung 2013 zu machen. Deshalb haben wir mit der Spitalskirche nicht angefangen", versteht Alfred Hartl die Aufregung nicht. "Wir werden wieder auf dieses Geld zurückgreifen können, wenn wir dort bauen", so der Stadtchef.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden