Mo, 11. Dezember 2017

Prozess vertagt

14.10.2010 14:32

Linz-Textil-Feuerteufel vor Gericht

Einem 26-jährigen Angeklagten brennt der Hut: Der Mann muss sich vor dem Landesgericht Linz als Brandstifter verantworten. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Der Verdächtige soll drei Feuer bei der Linz Textil AG gelegt und so 19 Millionen Euro Schaden angerichtet haben. Der Prozess ist am Donnerstag neuerlich vertagt worden. Das Urteil soll beim nächsten Termin am 18. November fallen.

Die Verhandlung bot allerdings einige Überraschungen. So beantragte der Staatsanwalt ein Strafverfahren gegen die Schwester des Angeklagten. Die 22-Jährige soll laut Anklage als Zeugin falsch ausgesagt haben. Die Frau hatte angegeben, dass sie am 20. Oktober 2009 zur Zeit des zweiten Feuers bei ihrem Bruder gewesen sei. Der 26-Jährige habe sich gegen 17 Uhr aufgemacht, um noch einmal kurz in die Firma zu schauen. Rund eine halbe Stunde später sei er wieder heimgekommen und habe ihr erzählt, dass es im Unternehmen brenne.

Der Staatsanwalt merkte dazu an, dass die offizielle Brandentdeckung erst gegen 18.15 Uhr gewesen sei und beantragte sodann ein Verfahren gegen die Schwester.

Nächste Wende: Ein Mithäftling des Verdächtigen hatte gemeldet, dass der 26-Jährige ihm gegenüber die Brandstiftungen gestanden habe. Am Donnerstag gab ein anderer Zellenkollege aber an, es sei gar nicht wirklich über die Sache geredet worden und der Angeklagte habe auch nichts zugegeben. Der „Entlastungszeuge“ vermutete, der Mithäftling habe auf eine Strafmilderung für sich selbst gehofft.

Frage nach Zurechnungsfähigkeit
Ein Gutachten bescheinigt dem Angeklagten zwar Zurechnungsfähigkeit zu den Tatzeitpunkten, aber auch eine schwere Persönlichkeitsstörung. Die psychiatrische Gutachterin Adelheid Kastner bescheinigte dem Angeklagten "alle Anzeichen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung", wie sie bei Brandstiftern häufig vorkomme.

Der 26-Jährige pflege einen "lockeren Umgang mit der Wahrheit". "Das Brechen von Regeln zum Nachteil anderer gehört zu seiner Persönlichkeitsstruktur." Er versuche stets, sich selbst in einem besseren Licht darzustellen. Das sei ihm wichtiger als die Wahrheit. Ob die "hochgradige Störung" zu den angeklagten Taten geführt habe, könne sie nicht sagen, so die Gutachterin. Sie erhöhe jedoch die Wahrscheinlichkeit, eine einmal begangene Tat zu wiederholen.

Neben den drei Brandstiftungen bei der Linz Textil soll der Mann die Wohnung seiner Exfreundin und das Auto ihres neuen Partners angezündet sowie mehrere Sachbeschädigungen - u.a. bei seinem früheren Arbeitgeber voestalpine - verübt haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte daher die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden