Fr, 22. September 2017

Käufer sparsam

14.10.2010 14:12

Weltweit weniger PCs verkauft als erwartet

Der weltweite PC-Absatz ist im dritten Quartal um 7,6 Prozent auf 88,3 Millionen Computer gestiegen. Dennoch bleibt die Branche damit hinter den Erwartungen der Marktforscher zurück. Die Analysten von Gartner hatten zuvor eine Zunahme um 12,7 Prozent im Jahresvergleich vorhergesagt, die Marktforscher von IDC hatten sogar mit einem Plus von 13,5 Prozent gerechnet.

Die Experten führten die Entwicklung am Donnerstag auf eine spürbare Zurückhaltung bei privaten Computerkäufen in den USA und Westeuropa zurück. Traditionell ist das dritte Quartal mit dem Beginn eines neuen Schuljahrs ein Zeitraum, in dem die private PC-Nachfrage besonders kräftig ist. Gartner wies darauf hin, dass auch das wachsende Interesse an Tablet-Computern nach der Einführung des iPads von Apple die Marktentwicklung beeinflusst habe. Offenbar habe dies viele Verbraucher zu einer abwartenden Haltung veranlasst.

Der globale PC-Markt wird weiter von Hewlett-Packard angeführt, der HP-Anteil verringerte sich allerdings binnen Jahresfrist von 18,9 auf 17,5 Prozent. Auf den nächsten Plätzen folgen Acer (13,1 Prozent), Dell (12,2 Prozent), Lenovo (10,4 Prozent), Asus (5,4 Prozent) und Toshiba (5,3 Prozent).

In Europa, Nahost und Afrika stieg der PC-Absatz im dritten Quartal um 7,3 Prozent auf 27,3 Millionen Geräte. Hier zeichne sich nach einem sehr starken ersten Halbjahr eine Abschwächung ab, erklärte Gartner. Marktführer in diesen Regionen ist Acer (22,5 Prozent) vor HP (19,1 Prozent), Dell (9,0 Prozent), Asus (8,7 Prozent) und Lenovo (5,9 Prozent).

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden