Di, 12. Dezember 2017

Knappes Kontingent

13.10.2010 15:33

Hoteliers fordern freien Arbeitsmarkt für Saisonniers

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) fordert die Öffnung des heimischen Arbeitsmarkts für Saisonniers ab 1. Jänner, wie das auch in Deutschland der Fall ist. "Österreich muss hier rasch nachziehen. Die Zahl der offenen Stellen ist im September um ein Drittel gestiegen", so die Hoteliers am Mittwoch.

Die beiden Präsidenten der Vereinigung, Sepp Schellhorn und Peter Peer, warnen: "Österreichs Tourismusbetriebe werden nicht wissen, wie sie ihre Gäste bewirten sollen." Mitarbeiter, die Anfang nächsten Jahres in deutschen Tourismusbetrieben zu arbeiten beginnen, würden nicht im Mai nach Österreich kommen.

Grund für Warnung: Österreichs Tourismusbetriebe müssen heuer wieder mit weniger Saisonniers auskommen. Das Kontingent wurde im Bundesschnitt um 8 Prozent auf 4.115 gekürzt, am kräftigsten fielen die Einschnitte dabei in Salzburg mit minus 25 Prozent auf 600 Personen aus. Gleichzeitig kämpft die Hotellerie mit vielen unzufriedenen Mitarbeitern. In keiner anderen Branche gibt es so viele Berufswechsler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden