Di, 21. November 2017

Ärger wegen Deponie

13.10.2010 16:56

Umweltanwalt prescht vor: ‚Alu-Schlacke muss weg‘

Eine Umwelt-Zeitbombe tickt bei Wiener Neustadt unter der Erde. Schwermetalle, Ammonium, Nitrat sowie Chloride bedrohen die Region. Und weil seit Jahren der Grundwasserspiegel steigt, könnten immer mehr Giftstoffe ins Erdreich sickern. "Es ist skandalös, dass die Alu-Schlacke immer noch im Erdreich schlummert", meint daher Umweltanwalt Harald Rossmann. Auch in Wiener Neustadt fordern immer mehr besorgte Bürger, dass die Bundesregierung "rasch im Sinne der Menschen handeln soll".

Bis zu 700.000 Tonnen Schadstoffe müssten bei der Räumung der entsprechenden Deponie entfernt werden. Experten meinen, dass die Sanierung dieser Altlast weit mehr als ein Jahr dauern dürfte. Fix ist, dass es inzwischen Entsorgungsmöglichkeiten für diese gefährlichen Industrieabfälle aus den 1970er-Jahren gibt: "Vor einigen Jahren hätte man die Schlacke gar nicht richtig bearbeiten können."

Widerstand regt sich rund um Wiener Neustadt auch gegen eine an der Grenze zu Wöllersdorf geplante Verbrennungsanlage für Klärschlamm.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden