Do, 23. November 2017

Giftschlamm-Drama

13.10.2010 17:15

Ungarn lehnt Hilfe von Experten aus Wr. Neustadt ab

Warum nimmt die ungarische Regierung nur zögerlich Hilfe aus Österreich an? Ist es eine Art falscher Stolz, oder steckt tatsächlich „ein Vertuschungsversuch dahinter“ – wie ein Experte aus Wiener Neustadt vermutet? Fakt ist: Jedes Angebot der Spezial-Firma, das genaue Ausmaß des Giftschlamms per Luftaufnahmen zu analysieren, wurde entschieden abgelehnt.

Als am 4. Oktober aus dem Abfallbecken einer Aluminiumfirma in Kolontar (Westungarn) eine Million Kubikmeter giftiger Rotschlamm ausgeflossen war, nahm die Firma Airborne Technologies aus Wiener Neustadt sofort Kontakt mit den Behörden auf. Direktor Kristof Nagl: „Wir sind auf großflächige Analysen spezialisiert. Also haben wir angeboten, aus unserem Spezial-Flugzeug Luftaufnahmen zu machen – um die tatsächliche Verteilung des Gifts im Boden und im Wasser zu bestimmen.“ Für 21.600 Euro – angesichts der immensen Dimension des Unglücks ein verschwindend geringer Betrag. Aber: Fehlanzeige! Die Verantwortlichen lehnten das Angebot nicht nur ab, sie sperrten sogar den Luftraum im Katastrophengebiet.

Doch nicht nur einzelne Unternehmen bekamen von Ungarn einen Korb – auch das heimische Umweltministerium durfte bis jetzt erst einenExperten entsenden. Wir können nur immer wieder unser Know-how anbieten. Zwingen können wir niemanden“, so Umweltminister Nikolaus Berlakovich.

Zu dem Vorwurf des Experten aus Wiener Neustadt will sich der Minister nicht äußern. Berlakovich: „Ungarn erlebt die größte Umweltkatastrophe seit Jahrzehnten. Da herrscht wohl noch eine große Unsicherheit, wie man das Drama in den Griff bekommen kann.“

Fest steht: Der Giftschlamm hat nun sein neuntes Todesopfer gefordert, der Schaden (den an der Umwelt gar nicht mit eingerechnet) geht jetzt schon in die Hunderte Millionen.

von Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden