Mo, 20. November 2017

Staat will mithören

12.10.2010 10:33

Indien verlängert Frist im Streit um Blackberry-Dienste

Im Streit mit den indischen Behörden über die Kontrolle seiner Blackberry-Dienste hat der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) offenbar eine neue Frist erhalten. Die Regierung räumt RIM noch bis zum 31. Jänner Zeit ein, um eine Lösung in dem Streit zu präsentieren. Es müsse sichergestellt werden, dass der Geheimdienst des Landes Zugang zu sämtlichen Diensten der RIM-Geräte habe, wie die "Economic Times" berichtet.

Die indische Regierung hatte bereits vor Monaten Zugang zu Kurznachrichten und E-Mail-Diensten gefordert, weil sie fürchtet, Extremisten könnten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen. Das Land droht damit, die Blackberry-Dienste zu verbieten, sollte es diesen Zugang nicht erhalten. Auch andere Länder wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Libanon und Algerien haben Sicherheitsbedenken gegen den Datenverkehr über Blackberry-Smartphones vorgebracht.

Die Verschlüsselungstechnik bei RIM-Diensten gilt als besonders sicher. Das Unternehmen hat wiederholt betont, dass der Nutzer seinen eigenen Code erstellt. RIM besitzt demnach keinen übergeordneten Schlüssel oder eine andere Art Hintertür als Zugriffsmöglichkeit. Dies sei so eingerichtet worden, um gerade die vertraulichen Daten der Geschäftskunden zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden