Sa, 25. November 2017

Solarwärmepumpe

12.10.2010 08:41

GSWB für den Klimaschutzpreis 2010 nominiert

Bereits einmal, und zwar 2001, ist die Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft (GSWB) ausgezeichnet worden. Und zwar mit dem österreichischen Solarpreis. Jetzt ist das Unternehmen für den Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert. Heute wird das Projekt Solarwärmepumpe auch erstmals im Fernsehen präsentiert, die endgültige Entscheidung fällt schließlich am 8. November.

Der Klimaschutzpreis wird alljährlich vom Lebensministerium, also Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft in Zusammenarbeit mit der Klimaschutz-Initiative klima:aktiv vergeben. Und er gilt quasi als Oscar der heimischen Energie-Branche. Auch der ORF wirkt mit, der bis Freitag täglich die nominierten Projekte in seinem Servicemagazin „Konkret“ (ORF 2, 18.30 Uhr) präsentiert.

„Es geht um innovative Projekte, die vor allem die strengen klima:aktiv-Standards erfüllen“, erklärt Stephan Fickl, Klimaschutzexperte der Austrian Energy Agency. Und diesmal kam auch ein Salzburger Projekt in die Endausscheidung (über den Sieger kann im Internet unter klimaschutzpreis.at abgestimmt werden, auch die Zuseher sind aufgerufen, ihre Bewertungen telefonisch abzugeben). Der heimische Teilnehmer also ist die GSWB mit ihrer speziellen Solarwärmepumpe, die in der Wohnanlage an der Salzburger Aribonenstraße 6-10c installiert ist. 94 Miet- und Eigentumswohnungen wurden dort 2009 fertiggestellt und übergeben.

Die Gebäude-Profis: „Die thermischen Solaranlagen werden üblicherweise so ausgelegt, dass ein ’solarer Deckungsgrad’ von 15 bis 20 Prozent für Raumheizung und Warmwasser-Aufbereitung erzielt werden. Wir wollten den, kostenlos von der Sonne kommenden Beitrag, wesentlich erhöhen.“

Unter der Leitung von Haustechnik-Chef Helmut Meisl gelang die Zielsetzung auch: „Die Pumpe kann mit relativ geringen Mehrkosten den Solarertrag auf 33 bis sogar 50 Prozent erhöhen.“

Auskunft der Techniker über die Vorgangsweise: „Die Solarwärme wird in einem zentral aufgestellten Pufferspeicher mit einem Inhalt von rund 40.000 Litern gespeichert.“ Und als nach außen hin sichtbares Signal für die klimaschonende Bauweise ragt der Behälter überdies zu drei Viertel aus dem Aufstellungsbereich heraus. Das Motto: Salzburg holt mehr aus der Sonne...

von Harald Brodnig, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden