Di, 21. November 2017

Kampf gegen „Isar 1“

11.10.2010 19:34

Rot-grüne Koalition gegen die Schrott-AKWs in Bayern

Im Kampf gegen die uralten Schrott-Reaktoren im bayrischen Grenzgebiet schmieden nun Salzburg und Oberösterreich eine rot-grüne Koalition: "Wir brauchen einen Anti-Atom-Gipfel in Wien, um Einsprüche und andere rechtliche Schritte gegen die AKWs zu koordinieren", verlangt Landesrat Blachfellner.

Nur 140 Kilometer von Salzburg entfernt steht der Uralt-Reaktor "Isar 1", der seit 1977 in Betrieb ist und als "Siedewasser-Reaktor" zu den ältesten Atommeilern überhaupt zählt. Die Stilllegung war für 2001 vorgesehen – doch die deutsche Regierung will das AKW bis 2020 weiterlaufen lassen. Obwohl der TÜV bei den Rohren schon Korrosionsrisse festgestellt hat.

Der Reaktor "Isar 2", der seit 1988 gleich daneben in Betrieb ist, soll gar bis 2034 Strom erzeugen und nicht wie geplant schon 2020 abgeschaltet werden.

Die Umwelt-Landesräte Walter Blachfellner (SP) und Rudi Anschober (Grüne/OÖ) wollen die Laufzeit-Verlängerung nun durch Einsprüche in den Verfahren verhindern. "Dazu brauchen wir einen Anti-Atom-Gipfel in Wien, um alle rechtlichen Schritte zu koordinieren", so Blachfellner.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden