Sa, 18. November 2017

„Umweltbombe“

11.10.2010 17:41

Giftschlamm bei Wr. Neustadt sorgt nun für Angst

Aluminiumschlamm ist seit der Umweltkatastrophe in Westungarn als höchst gefährlich bekannt. Nun schlagen Experten in Niederösterreich Alarm: „Bei Wiener Neustadt tickt eine Umweltbombe.“ Auch Bürgermeister Bernhard Müller will die rasche Räumung.

Nahe der Autobahn befindet sich eine alte Aluminiumschlacke-Deponie. Eine Firma hatte hier in den 1970er-Jahren ihre Produktionsabfälle in mehreren Deponien entsorgt.

Die brisante Lagerstätte ist 4,5 Hektar groß, wie tief sie ins Erdreich vorangetrieben worden ist, weiß derzeit niemand. „Bis zu 700.000 Tonnen könnten dort liegen“, rechnen Experten vor. Die Gefahr, dass bedenkliche Stoffe ins Grundwasser sickern, besteht. Allerdings sorgen Hunderte Sonden für Sicherheit, damit man mögliche Verunreinigungen jederzeit aufspüren kann. „Trotzdem muss das gesamte Areal geräumt werden“, fordern jetzt viele besorgte Anrainer eindringlich.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden