Fr, 20. Oktober 2017

"Unzumutbar"

11.10.2010 08:18

Förderungen für Ökostrom sollen überdacht werden

Heftige Kritik am bestehenden Ökostrom-Fördersystem kommt von Landesrat Walter Blachfellner: So müssen Strom aus Photovoltaik- und Biogas-Anlagen mit mehr als 500 Euro pro Tonne-Einsparung gefördert werden: "Unzumutbar für Konsumenten", findet er. Blachfellner will lieber Geld in Anlagenbau stecken.

Rund 35 Euro legte ein Salzburger Durchschnittshaushalt im Vorjahr dafür hin, dass 11,5 Prozent seines Stroms aus hoch geförderten Windparks, Biogas- und Photovoltaik-Anlagen kamen. "Viel zu viel Geld", meint Salzburgs Landesrat Walter Blachfellner. Denn auch die Salzburg AG hat bei den Förderkosten nach Energieträgern nachgerechnet, ihre Schlussfolgerung ist entlarvend.

So liegen die Förderkosten pro Tonne-Einsparung bei der Photovoltaik bei exorbitanten 511 Euro (Wind: 50, Pellets 14 Euro). Noch höher ist der Zuschuss-Bedarf bei Biogas: "Um hier nur ein Prozent Energieanteil zu erreichen", rechnet Landesrat Blachfellner vor, "bräuchten wir zwei Drittel der Agrarfläche so groß wie der Bodensee".

Bisher wurden Photovoltaik-Anlagen deshalb in Salzburg auch nicht aus Mitteln der Wohnbauförderung finanziert, nun denkt man beim Land um: In Wals, Thalgau und am Stadtwerke-Areal an der Strubergasse zahlt das Land mit. Walter Blachfellner: "Zur Errichtung von Windkraft- oder Solaranlagen beizutragen, macht mehr Sinn, als den Endverbraucher mit den hohen Einspeistarifen von Ökostrom zu belasten."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).