Do, 23. November 2017

Reaktionen auf Wahl

10.10.2010 19:28

FP: „Signalwirkung für Österreich“ - VP: „Ernüchternd“

Deutlich unterschiedlich haben Niederösterreichs Parteien auf den Ausgang der Wien-Wahl reagiert. Während die FPNÖ Heinz-Christian Strache "herzlichste Gratulation zum Erdrutschsieg" aussprach, fand VP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner nur einen kurzen Kommentar: "Ein insgesamt ernüchterndes Ergebnis für Wien." Die SPNÖ stellte fest, dass Bürgermeister Michael Häupl die absolute Mehrheit "ganz knapp verfehlt" habe, und die Grünen meinten in Anspielung auf Koalitionsmöglichkeiten, der Blick sei nach vorn zu richten.

SPNÖ-Landesgeschäftsführer Günter Steindl betonte, dass die SP "eindeutig die bestimmende Kraft" in der Bundeshauptstadt bleiben werde. Er gratulierte Häupl, der weiterhin "als erfolgreicher Bürgermeister die Geschicke Wiens lenken" solle. Mit dem Motto "Alle gegen Häupl und die SPÖ" hätten weder VP noch Grüne reüssieren können, wobei die VP mit den größten Verlusten aller Parteien sogar das schlechteste Wahlergebnis der Zweiten Republik in Wien eingefahren habe.

Alle Hintergründe und Details zur Wien-Wahl siehe Infobox!

FP: Signalwirkung für Österreich
Für die freiheitliche Landesparteichefin Landesrätin Barbara Rosenkranz ist der Erfolg der FP in Wien vor allem dem Spitzenkandidaten in Einheit mit der Themenwahl zuzuschreiben. In Wien würden die Karten nun neu gemischt, das freiheitliche Ergebnis habe aber auch Signalwirkung für Österreich.

Zur Aussage Häupls, er könne sich keine Regierungszusammenarbeit mit der FP vorstellen, meinte Rosenkranz, man sei schlecht beraten, eine Partei auszugrenzen, deren massive Zugewinne den Wählerwillen widerspiegeln würden.

Internen Streitereien bei Grünen nicht förderlich
Als "nicht erfreulich" bezeichnete Thomas Huber, Landesgeschäftsführer der Grünen in Niederösterreich, das Resultat für die Wiener Grünen. Er verwies allerdings auf die "schwierige" Ausgangslage - die internen Streitereien seien nicht förderlich gewesen, wobei im Wahlkampf "Boden wettgemacht" worden sei. Nun sei der Blick nach vorn zu richten: eine mögliche rot-grüne Koalition könnte Wien erneuern. Er hoffe auf diese Chance für Wien, so Huber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden