Sa, 16. Dezember 2017

"Edel und aufwendig"

10.10.2010 14:32

Tatjana Gsell war für "Penthouse"-Shooting in Wien

Eine Fotostrecke für die deutsche Ausgabe des Magazins "Penthouse" hat Society-Lady Tatjana Gsell am Wochenende nach Wien geführt. Die Wien-Visite nützte Gsell auch gleich, um am Samstagabend zu einer Pressekonferenz in den "k47-keyclub" am Franz-Josefs-Kai zu laden, wo die 39-jährige Blondine anschließend für ein "Open Shooting" unter Anleitung von Fotograf Lars Graf posierte. Außerdem kündigte Gsell erfreut ihr Opernball-Revival nach 2006 an.

"Penthouse macht Aufnahmen, die edel und aufwendig gemacht sind", meinte sie vor dem Shooting, das sie im kleinen Schwarzen von Richmond und in Schuhen von Manolo Blahnik absolvierte. Für nächstes Jahr kündigte Gsell dann nach 2006 auch erfreut ihr Opernball-Revival an. "Ich komm mit Ferfried. Ist kein Witz. Ferfried ist immer noch aktuell, aber nicht als Lebensgefährte oder zukünftiger Ehemann, sondern als guter Freund", erklärt sie.

Der 67-Jährige ist wiederum indirekt dafür verantwortlich, dass auf Gsells Website ein Link auf ein Erotik-Portal führt, das mit Bezahl-Clips von Gsell bestückt ist. "Ich denke, es war ein Ausflug dorthin. Aber das ist nicht meine Welt, denn das ist billige Erotik", so Gsell 

Reue kennt der Pamela-Anderson-Fan aber ohnehin nicht: "Alle Dinge, die ich getan habe, dazu stehe ich einfach. Natürlich waren es auch Höhen und Tiefen bei mir. Ich bin ja auch nur ein Mensch und jeder durchlebt die. Ich kann mich jetzt an nichts erinnern, das ich bereue", so ihre Antwort auf ihre exzessive Lebensphase, über die ausführlich in der Boulevard-Presse berichtet wurde.

Pläne für TV-Erotik-Camp
Gsells Welt ist jetzt aber "Penthouse", denn Verlagsleiter Stefan Korntheurer hat noch mehr Pläne mit der üppigen Blondine: unter anderem ein Erotik-Camp, das im deutschen und österreichischen Fernsehen laufen soll und wobei Gsell moderieren soll. Erfahrung hat sie ja, denn Gsell hat für den Sender Sport1 "moderiert und da zehn Sendungen abgedreht". Auf die Frage, welche Sportarten sie denn moderiert habe, antwortet Gsell mit "Sexy Clips" und lacht. Gsell ist jedenfalls schwer beschäftigt: "Ich nehme eine CD auf und verschiedene TV-Formate haben angefragt. Einen Kalender hab ich auch gemacht, den ich am 21. Oktober in Berlin vorstelle. Ich habe viel zu tun."

Wo zieht Gesell die Grenze zwischen Erotik und Pornografie? "Ich denke Pornografie beginnt beim Geschlechtsakt und das ist nicht mehr wirklich ästhetisch. So viele Promis und Schauspielerinnen haben sich hingegen ausgezogen. Alle guten deutschen Promis waren schon im Playboy oder im Penthouse", meinte Gsell.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden