Mi, 18. Oktober 2017

Magisches Datum

09.10.2010 14:47

10. 10. 2010 – Brautpaare stürmen die Standesämter

10.10.'10 – vor den Standesämtern in Linz, Steyr, Gmunden und Leonding gibt's Staualarm! Die wenigen offenen Trauungssäle werden am "Schnapsdatum" von den Heiratswilligen gestürmt. Sogar die vorerst verschmähten Frühaufsteher-Termine sind jetzt so gut wie ausgebucht.

Wer heute nicht vor den Standesbeamten tritt und ein magisches Datum am Trauschein haben möchte, kann entweder rasch entschlossen sein, oder ein Jahr vorplanen. Der 20.10.2010 wäre auch leicht zu merken – hier heißt es aber "Gas geben", um das Aufgebot noch rechtzeitig zu bestellen. Dann kommt erst der 11.11.2011 – dann fällt der Hochzeitstag mit dem Faschingsbeginn zusammen! Und am 12.12.2012 ist dann vorerst das letzte auf der Hand liegende "Schnapsdatum".

Der Ansturm auf die Standesämter vom 07.07.2007 wird unübertroffen bleiben. Damals mussten Dutzende Brautpaar auf "normale" Termine vertröstet werden. Und im Winter ist es ohnehin ruhiger – von etwa 6.000 Eheschließungen pro Jahr in Oberösterreich finden in den kalten Jahreszeit jeweils nur etwa 170 pro Monat statt.

Und die Statistik zertrümmert die Hoffnung, dass ein magisches Datum die Chancen auf ewige Liebe erhöht: Die Scheidungsrate von 40 Prozent ist gleich hoch.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).