Mo, 18. Dezember 2017

Trend zu "Outdoor"

09.10.2010 12:14

Dritte Cannabis-Plantage in drei Wochen entdeckt

Die Polizei hat in Salzburg in den letzten Tagen und Wochen einige Cannabis-Plantagen im Freien entdeckt, der jüngste Fund der Beamten wuchs in einer Waldlichtung in Schwarzach im Pongau. Beamte des Bezirkskriminaldienstes St. Johann fanden mit Hilfe eines Suchtmittelspürhundes elf Hanfpflanzen, die auf einer Waldlichtung wuchsen. Trotz umfangreicher Erhebungen gibt es noch keine Hinweise auf Täter. Es ist bereits die dritte Outdoor-Zuchtanlage, die innerhalb der vergangenen drei Wochen gefunden wurde.

Erst Anfang Oktober war ein Schlossbesitzer auf seinem Grundstück in Grödig (Flachgau) auf 29 Cannabispflanzen gestoßen. Der "Gärtner" dieser Plantage ist der Polizei noch ebenso unbekannt wie jener Mann, der am 19. September in einer Outdoor-Zuchtanlage in einem Wald in Saalfelden (Pinzgau) von einer Überwachungskamera fotografiert wurde, aber nur von hinten zu sehen war.

Die Cannabisstauden in Schwarzach waren zwar kultiviert, aber noch nicht reif für die Ernte. "Dennoch ist das Anpflanzen strafbar, wenn der Anbau mit dem Vorsatz, Suchtgift zu erzeugen, erfolgt ist", so Oberstleutnant Christian Voggenberger vom Landeskriminalamt. Die Erntezeit im Freien gehe nun aber wegen der zunehmend kälteren Witterung zu Ende.

Heuer bereits mehr Fälle als im gesamten Vorjahr
Die Polizei registrierte heuer eine leichte Steigerung bei Cannabis-Plantagen: Bis zum 3. Oktober wurden im Land laut Kriminalstatistik 25 Indoor-Anlagen sichergestellt. Im gesamten Vorjahr waren es 24, teilte Karin Temel vom Landespolizeikommando mit.

Dass offenbar auch immer mehr illegale Zuchtanlagen im Freien angebaut werden, liege vermutlich daran, dass die Täter dann schwieriger gefunden werden könnten, meinte Voggenberger. Allerdings sei der Cannabis-Wirkstoff THC (Tetrahydrocannabinol, Anm.) der Blütenstände geringer als bei Indoor-Zucht.

Kritik von Polizist: Verkauf und Kauf von Samen ist legal
Generell würden die im Handel erhältlichen Samen derzeit eine bessere Qualität aufweisen. Bei einer optimalen Züchtung könne ein THC-Gehalt von 30 Prozent erzielt werden, vor einigen Jahren lag dieser noch bei zehn Prozent. "Ein Reinheitsgrad von 15 bis 20 Prozent bei Indoor-Plantagen ist heute schon normal. Die Samen sind auch leichter zu bekommen. Der Verkauf in Hanfgeschäften ist nicht verboten", kritisierte der Kriminalbeamte.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden