Fr, 20. Oktober 2017

ÖBB-Sparkurs

08.10.2010 18:02

Güterzüge auf dem Abstellgleis – Ärger im Traisental

Von der Schiene auf die Straße - drohende Lkw-Kolonnen sorgen im Bezirk Lilienfeld für Unmut. Die ÖBB wollen den Güterverkehr zwischen St. Aegyd und Freiland nicht mehr abwickeln. Hilferufe aus der Region an die Verkehrsministerin blieben bisher unerhört. Jetzt kündigen die Bürgermeister Proteste an.

Knapp 120 Tonnen Güter – vom Holzstamm bis zum Pipelinerohr – rollen derzeit per Bahn aus dem Traisental. Ab Dezember soll dieser Transportweg jedoch gekappt werden. In den Gemeinden an der Strecke sorgen die Pläne für Aufregung. VP-Abgeordneter Karl Bader: "Dann droht eine Lkw-Lawine."

Verhandlungen im Verkehrsministerium brachten keinen Erfolg. Bader: "Die ÖBB wollen diese Linie einfach nicht mehr betreiben." Die Regionalpolitiker hoffen auf Hilfe vom Land. Dort winkt man ab: "Die Bahn muss bis November Lösungen vorlegen."

So lange wollen betroffene Bürger nicht warten. Am 13. Oktober wird demonstriert: "Da fahren wir mit großen Holztransportern in Wien vor dem Ministerium auf."

von Christoph Weisgram Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).