So, 19. November 2017

Zehn Jahre Temelin

08.10.2010 16:27

„Glück allein hat uns gegen das AKW nicht geholfen“

"Glück gehabt!", haben oberösterreichische Atomgegner zehn Jahre Temelin mit 130 Störfällen, aber ohne größeren Unfall, kommentiert. Anti-Atom-Beauftragter Radko Pavlovec sieht das differenzierter: "Wir haben schon einiges dazu beigetragen, dass wir von schweren Zwischenfällen verschont blieben!"

Genau am Samstag vor zehn Jahren bekam Temelin-Betreiber CEZ grünes Licht für den Betriebsstart im ersten Reaktor in Temelin; am Tag danach begann dann am 10. Oktober 2000 die nukleare Kettenreaktion. Und das war ein gefährliches Unterfangen, da die atomaren Brennstäbe schadhaft waren – ein Hochrisiko, das erst aufgrund starken Drucks aus Oberösterreich durch Brennstoffwechsel beseitigt wurde. Pavlovec: "Von Glück allein kann man also nicht sprechen. Wir haben schon massiv etwas gemacht in Oberösterreich und dazu beigetragen, dass schwerere Störfälle ausblieben."

Schlechte Chancen für Ausbau
Auch bei den zwischen Österreich und Tschechien im Dezember 2000 vereinbarten Sicherheitsnachrüstungen ortet der Anti-Atom-Beauftragte Fortschritte – wenn auch nur "weniger wichtige Punkte" auf der Liste abgearbeitet worden seien. Zehn Jahre Betrieb in Temelin seien für Oberösterreich also "keine verlorenen Jahre" gewesen - auch wenn mancher Kampf, wie um sichereren atomaren Brennstoff, wiederholt aufgenommen werden müsse.

In Sachen Temelin-Ausbau ist Pavlovec durchaus zuversichtlich: "Der EU-rechtswidrig zustandekommende UVP-Bescheid (Umweltverträglichkeitsprüfung) wird für Tschechien nicht viel wert sein", sieht der Atomexperte die Ausbau-Gegner zumindest rechtlich auf dem längeren Ast sitzen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden