Di, 21. November 2017

Lackiererei in Brand

09.10.2010 09:48

Rauchwolke zog nach Stichflamme über die Stadt

Zu einem besonders gefährlicher Einsatz sind die Berufs- und die Freiwillige Feuerwehr in Salzburg-Schallmoos ausgerückt. Die Spritzkabine einer Auto-Lackiererei ging Freitag früh in Flammen auf. Eine Mitarbeiterin konnte sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen. Die Vogelweiderstraße musste gesperrt werden, eine Rauchwolke zog über die Stadt.

7.30 Uhr, Dienstbeginn in der Auto-Lackiererei Lenhardt & Nageler an der Vogelweiderstraße 10. Eine Mitarbeiterin will die Düsen in der Spritzkabine einschalten. Sie soll den Wagen eines Kunden umfärben. Doch im nächsten Moment schießt eine Stichflamme aus der Anlage. "Ich lief so schnell ich konnte raus und alarmierte die Feuerwehr", berichtete die Angestellte. Auch zwei weitere Mitarbeiter brachten sich in Sicherheit.

Die Freiwilligen sowie die Berufsfeuerwehr sind innerhalb von drei Minuten vor Ort. Dichter Rauch dringt aus der Firmenhalle, hinzu kommen die Lack-Dämpfe. "Der Einsatz war extrem gefährlich. Dort werden ja viele leicht entzündliche Stoffe gelagert", erklärte Branddirektor Eduard Schnöll. Mit schweren Atemschutzgeräten wagten sich die Männer in die Halle. Vier Autos standen bereits in Vollbrand. "Nach einer halben Stunde hatten wir alles unter Kontrolle. Weil der Dachstuhl aber schon gloste, mussten wir oben Teile aufschneiden, um an die Glutnester heranzukommen."

Die Vogelweiderstraße musste während der eineinhalbstündigen Löscharbeiten von der Kreuzung mit der Sterneckstraße bis zur Schallmooser Hauptstraße gesperrt werden. Zwei Polizisten aus Obertrum, die zufällig am Brandort vorbeikamen, übernahmen anfangs die Verkehrsregelung. Danach kamen Kollegen zur Unterstützung.

Der beißende Lack-Geruch wurde durch den Wind bis nach Bergheim und Wals getragen. Gefahr für die Anrainer bestand aber keine. Wie die Polizei ermittelte, dürfte ein technischer Defekt in einem Elektrogerät und ein damit einhergehender Kurzschluss das Feuer ausgelöst haben. Fremdverschulden wird ausgeschlossen. Der Schaden ist enorm, dürfte aber durch eine Versicherung gedeckt sein.

von Manuela Kappes und Markus Tschepp, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden