Sa, 18. November 2017

Mit Emiraten geeinigt

08.10.2010 09:58

Angekündigte Blackberry-Sperre kommt doch nicht

Die von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) angekündigte Sperre für die Datenkommunikation mit dem Blackberry kommt nun doch nicht. Die Telekommunikationsbehörde der Emirate teilte am Freitag mit: "Die Blackberry-Dienste sind jetzt in Einklang mit den Rahmenbedingungen für Telekommunikation in den VAE." Deshalb werde die für kommenden Montag angekündigte Sperrung der Datenübertragung mit diesem Smartphone nicht umgesetzt.

Die Emirate hatten im August damit gedroht, die mobile Datenübertragung mit dem Blackberry vom 11. Oktober an zu verbieten. Begründet wurde dies mit angeblichen Gefahren für die "nationale Sicherheit". Dies hätte zur Folge gehabt, dass Blackberry-Besitzer ihr Gerät nur noch wie ein einfaches Handy hätten benutzen können. Das Surfen im Netz und das Versenden von Nachrichten wären dann nicht mehr möglich gewesen.

Stein des Anstoßes war die Verschlüsselungstechnik der Blackberry-Herstellerfirma Research in Motion (RIM), die den Besitzern der internetfähigen Gerätea eine abhörsichere Kommunikation erlaubt. Welche Zugeständnisse RIM nun gemacht hat, ließen die Behörden in Abu Dhabi offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden