Mo, 11. Dezember 2017

Zwei-Klassen-Medizin

08.10.2010 09:18

Kassenpatienten warten länger auf Operation

Wer eine private Zusatzversicherung hat, kommt bei "geplanten" Operationen bis zu vier Mal schneller zu einem Termin als "gewöhnliche" Krankenkassen-Patienten: Dagegen macht die Arbeiterkammer gemeinsam mit den Patientenanwälten mobil. Sie will auch Versicherungen klagen, die mit "OP-Termine sofort" werben.

"Entweder ist das eine Irreführung oder es stimmt – dann werden Privatpatienten illegal bevorzugt", will Oberösterreichs AK-Präsident Johann Kalliauer gegen Werbemethoden vor Gericht gehen, die eine "Zwei-Klassen-Medizin" suggerieren. Die es allerdings gibt, wie Gerald Bachinger, Sprecher der Patientenanwälte Österreichs, aufzeigt: Hüftgelenks-OPs erhalten Privatpatienten doppelt, einen Kniegelenkersatz dreieinhalb und eine OP bei Grauem Star vier Mal so schnell wie Kassenpatienten.

Als Abhilfe fordert die AK ein "transparentes Wartelisten-Management" mit objektiven Kriterien: "Kürzere Wartezeiten darf es nur aus medizinischen oder sozialen Gründen geben, eine Zusatzversicherung darf kein Grund sein", so Kalliauer.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden