Sa, 16. Dezember 2017

Morddrohung

07.10.2010 18:47

Angeklagter kommt mit Schlagstock zur Verhandlung

Wegen Morddrohungen gegenüber dem Filialleiter eines Supermarkts an der Innsbrucker Bundesstraße hat der Salzburger Michael R. am Donnerstagmorgen einen Termin beim Richter gehabt. Dorthin wollte er offenbar nicht unbewaffnet: Im Rucksack hatte er einen Schlagstock. Die Polizei nahm den Mann nach kurzer Verfolgungsjagd fest.

Dem Filialleiter war Michael R. schon lange ein Dorn im Auge, weil er häufig vor dem Geschäft zechte und am Abend einen Saustall hinterließ. Also forderte er ihn am 9. August auf: "Zusammenräumen!" Der 33-Jährige antwortete gleich fünfmal: "Du depperter Kärntner, i daschlag di!"

Zu vier Monaten bedingt verurteilte Richter Manfred Seiss den mehrfach Vorbestraften deshalb am Donnerstag. Schon vor der Verhandlung hatte ihm Monika Ortner vom Wachdienst einen Schlagstock abgenommen, Kollege Norbert Bichler rief die Polizei.

Als die drei angerückten Beamten Michael R. nach der Verhandlung zur Einvernahme holen wollten, ergriff der Salzburger die Flucht. Weit kam er nicht: Schon nach rund 100 Metern wurde er festgenommen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden