Di, 12. Dezember 2017

21.000 Euro Schaden

07.10.2010 18:27

"Berater" fälscht Verträge - Provision selbst eingesteckt

Was macht ein Versicherungsagent, wenn es mit den Abschlüssen bei Kunden nicht läuft – er fälscht womöglich Verträge. Polizisten im Bezirk Wiener Neustadt ging nun jedenfalls ein Makler ins Netz, der mit fingierten Anträgen hohe Provisionen kassiert haben soll. Der Schaden beläuft sich auf 21.000 Euro.

Mehr als ein halbes Jahr lang dürfte der Verdächtige seinen Machenschaften nachgegangen sein. Der Mann aus Wiener Neustadt soll Namen von ahnungslosen Personen in den Verträgen eingesetzt und dann die Unterschrift der "Kunden" gefälscht haben.

Schließlich habe der Makler die Provision für den scheinbar erfolgreichen Vertragsabschluss eingestreift. Nun ist Schluss damit. "Der 35-Jährige hat bei den Einvernahmen alles zugegeben", so ein Polizist.

Sein reumütiges Geständnis dürfte den mutmaßlichen Betrüger vorerst vor der Haft bewahrt haben. Von Versicherungsgeschäften hat der Verdächtige jetzt ohnehin genug – er hat die Branche gewechselt…

von Gernot Buchegger und Helmut Horvath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden