Mo, 23. Oktober 2017

Neuer Patent-Zoff

07.10.2010 10:53

Nach Nokia und HTC klagt jetzt auch Motorola Apple

Im Kampf um die Smartphone-Vorherrschaft überziehen sich die Kontrahenten weiter mit Patentklagen: Nachdem Microsoft erst vor wenigen Tagen Klage gegen den US-Handyhersteller Motorola eingelegt hatte, klagte dieser am Mittwoch nun Apple.

Der kalifornische Konzern soll beim Bau seiner Erfolgsprodukte wie dem iPhone oder dem iPad auf geschützte Erfindungen zurückgegriffen haben, lautet der Vorwurf. Bei den von Motorola beanspruchten Patenten geht es unter anderem um Antennen-Design, mobiles E-Mail-Versenden oder Software-Management.

Motorola macht geltend, dass der Konzern schon seit langem in der Handybranche tätig sei und viele grundlegende Neuerungen erfunden habe. Der über viele Jahre als reiner Computerbauer bekannte Apple-Konzern war erst vor wenigen Jahren mit seinem iPhone sehr erfolgreich auf den Handymarkt gedrängt.

"Nach Apples spätem Eintritt in den Markt haben wir lange Verhandlungen geführt, aber Apple hat sich geweigert, Lizenzen von Motorola zu erwerben", teilte Motorola mit. Deshalb bleibe dem Konzern keine andere Wahl, als Apple zu verklagen.

Auch der finnische Nokia-Konzern geht gegen Apple aus ähnlichen Gründen bereits juristisch vor. Der taiwanesische Handy-Konzern HTC und Apple haben sich gegenseitig wegen angeblicher Patentverletzungen verklagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).