So, 22. Oktober 2017

Nasse Radfahrer

06.10.2010 17:39

„Wasserfall“ im Neutor: Pfusch bei Bauarbeiten

Das Rätsel um den "Wasserfall" im Salzburger Neutor ist gelöst! Ein Baumangel bei der aufwendigen Renovierung ist die Ursache. Mithilfe einer Kamera stellten Techniker fest, dass sich in der Drainage ein Betonpfropfen befindet. Stadträtin Mag. Claudia Schmidt: "Die schuldtragende Firma muss alles rasch sanieren."

Hunderte Radfahrer werden täglich geduscht: Bei der Ausfahrt aus dem Neutor Richtung Karajan-Platz rinnt massiv Wasser aus dem Gestein. Stadträtin Schmidt ließ nachforschen: Der Geologe und die Baufirma versicherten immer wieder, dass ein Konglomeratgestein immer "undicht" sei, die vorhandene Drainagierung (ein biegsames Rohr zur Ableitung von Flüssigkeiten) würde funktionieren.

Doch der "Wasserfall" kam nicht zum Versiegen. Daraufhin ordnete die Stadträtin genaueste Kontrollen an. Die Drainage wurde aufgestemmt und mit Wasser befüllt – und wieder trat die Flüssigkeit im betroffenen Bereich aus. Daraufhin setzten die Techniker eine Spezial-Kamera ein, die sich im Rohr vortastete. Und die Lösung des Rätsels, das so viele Salzburger bewegte, war gefunden: Ein Betonpfropfen blockierte im oberen Drittel den Abfluss und führte deshalb zum Wasserstau.

15 Meter langer Wasservorhang
Die Baustadträtin: "Im Juni 2010 hatte sich die Situation so sehr verschlechtert, dass ein Wasservorhang auf 15 Meter Länge entstanden ist. Das war wirklich unhaltbar und deshalb habe ich die betroffene Firma sehr eindringlich aufgefordert, etwas zu unternehmen. Teilweise fanden die Untersuchungen in den Nachtstunden statt. Die Beharrlichkeit hat sich gelohnt und mit Ende Oktober können Radfahrer das Neutor trocken passieren. Die Firma muss alle Kosten selbst tragen."

von Hans-Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).