Fr, 24. November 2017

Besitzer in Angst

06.10.2010 14:23

Bereits zweites Giftattentat auf Hündin in Wels

War es das hinterhältige Werk eines Hundehassers oder eines Einbrechers? Mit sechs Rattengiftkugeln hat der Täter den Wachhund einer Familie in Wels vergiften wollen. Der Vierbeiner entging knapp dem Anschlag, doch die beiden Hauskatzen naschten vom Gift. Eine Tierärztin rettete die Samtpfoten vor dem Tod.

Bereits Ende des Vorjahres überlebte "Feli" (im Bild mit Katze "Tiger") ein Attentat: Ein Irrer hatte eine fachgerecht mit Rattengiftkugeln präparierte Knacker über den Zaun geworfen. Jetzt erneut ein ähnliches Attentat: Am Welttierschutztag sollte Hündin Feli durch Fleischbälle, in denen das Gift steckte, sterben.

"Einer der Bälle lag am Weg und nicht in der Wiese, so hab' ich ihn gesehen", sagte das Frauchen. Die beiden Samtpfoten hingegen bekamen das Gift ab und überlebten knapp. "In unserer Siedlung gab's zuletzt einige Einbrüche. Vielleicht wollte da jemand unseren Hund töten, damit er ihm nicht im Weg ist", so die Welserin. Zudem soll ein Unbekannter zuletzt die Häuser fotografiert haben. Ob Psychopath oder Ganove, die Hundebesitzerin sagt: "Wir fürchten uns sehr!"

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden