Mi, 22. November 2017

Mit Gaspistole

06.10.2010 12:18

Zehn Jahre Haft für drei Raubüberfälle in Linz

Ein "schwerer Junge" ist am Mittwoch in Linz wegen Raubes vor Gericht gestanden. Der 46-Jährige soll im Vorjahr das Dorotheum und heuer zweimal dieselbe Bank überfallen haben. Das Urteil lautet auf zehn Jahre Haft, ist aber noch nicht rechtskräftig.

Im August 2009 hatte der Fernmeldemonteur seinen Job verloren. Bereits im September soll der Angeklagte daraufhin das Dorotheum überfallen haben. Mit einer Gaspistole bewaffnet und einem T-Shirt als Maske bedrohte er laut Staatsanwaltschaft die Angestellten und entkam mit rund 10.500 Euro Beute.

Im Jänner 2010 soll der Linzer nach dem gleichen Muster in einer Bank 21.000 Euro "abgehoben" haben. Und wegen des Erfolges soll er im Mai gleich noch mal zugeschlagen haben. Über die Beute von 16.500 Euro konnte er sich aber nicht lange freuen - am selben Tag klickten die Handschellen. Ein Kunde und eine Bankangestellte leiden noch heute unter den psychischen Folgen des Überfalls.

"Hineingeschlittert"
Das Geld habe er "für eine Übersiedelung, Glücksspiele und Fußballwetten ausgegeben", sagte der Angeklagte vor Gericht. Den Zahlungen für seine sechsjährige Tochter sei er aber nicht nachgekommen. Warum er die Straftaten begangen habe, könne er heute nicht mehr nachvollziehen. Er sei da "hineingeschlittert" und habe zu Alkohol und Antidepressiva gegriffen.

Anders die Sicht der Staatsanwältin: Der Mann habe mit der Beute einen üppigen Lebensstil finanzieren wollen und den Raub gewerbemäßig begangen. Auch sei der Überfall auf das Dorotheum nicht das erste Vermögensdelikt des Angeklagten gewesen. Aus diesen Gründen bat die Staatsanwältin nach der Urteilsverkündung um Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden