Di, 21. November 2017

Verbotenes Arsenal

05.10.2010 12:42

Vizeleutnant hortete Waffen und Munition - verurteilt

Wegen Vergehen nach dem Waffen- und Kriegsmaterialgesetz ist ein suspendierter Vizeleutnant am Dienstag in Korneuburg zu sechs Monaten bedingter Freiheitsstrafe - nicht rechtskräftig - verurteilt worden. Der 47-Jährige, ein national und international erfolgreicher Sportschütze, hatte in seinem Haus unzählige Waffen und Gerätschaften sowie 162.000 Stück Munition gelagert. Vom Vorwurf, auch diverses Bundesheereigentum gestohlen zu haben, wurde er im Zweifel freigesprochen.

Der unbescholtene Mann, seit Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert, hatte die Sammlung - laut Anklage von genehmigungspflichtigen und verbotenen bis zu Deko-Waffen - eingestanden, den Diebstahl jedoch bestritten. Seinem Anwalt zufolge seien Schäfte und Optiken im Internet bzw. auch bei Büchsenmachern oder Sammlertreffen erhältlich. Staatsanwalt Friedrich Köhl gab keine Erklärung ab, das Urteil ist somit nicht rechtskräftig.

Waffenarsenal neben Kinderfahrrad des Sohnes
Wie Köhl vor Gericht ausführte, hatten die deutschen Behörden gegen einen Verdächtigen wegen Besitzes von Kriegsmaterial ermittelt und stießen dabei auf "Geschäftsverbindungen" zu dem Angeklagten, der ihm Leuchtspurmunition verkauft haben soll. In der Folge wurde im Jänner bei einer Hausdurchsuchung im Bezirk Wien-Umgebung das Arsenal entdeckt. Damit hätte man "eine Privatarmee ausstatten können", verwies Richter Manfred Hohenecker unter anderem auf 36 Lang- und 37 Faustfeuerwaffen, Dutzende Maschinenpistolen, Nachtzielfernrohre etc.: "Nicht auszudenken", wenn es im Haus gebrannt hätte und die Munition in der Garage explodiert wäre - "neben dem Kinderfahrrad des Sohnes", so der Richter. Das Fahrrad sei nicht mehr in Gebrauch und die Tür zur Garage abgesichert gewesen, entgegnete der verheiratete Beschuldigte.

"Schießender Gehstock" als originelles Sammlerstück
Waffen hätten ihn immer schon interessiert, erklärte der Angeklagte seine Sammelleidenschaft. Die Menge an Munition - 162.000 Stück im Wert von rund 40.000 Euro - begründete er mit seinem Training im Ausmaß von etwa 30.000 Schüssen jährlich. Das Bundesheer habe ihm nicht genug Munition zum Üben zur Verfügung gestellt. "Sie wollen für die Republik Medaillen gewinnen und zahlen selbst dafür? Das ist doch unlogisch", meinte der Richter. Er sei halt ein "Idealist", war die Antwort. "Und der 'schießende Gehstock' ist aus einem James Bond-Film?" sprach Hohenecker eine der Raritäten der - laut dem Sachverständigen unsystematischen - Sammlung an. Ein Teil des gelagerten Materials habe einem inzwischen verstorbenen Schützenkollegen gehört.

Dazuverdienen wollte der Angeklagte seinen Angaben zufolge nicht, eine Einnahme aus einem Waffenverkauf erklärte er damit, dass der andere Sammler nichts zum Tausch gehabt hätte. Seit seiner Suspendierung widme er sich verstärkt seinem Sohn, sagte der 47-Jährige. "Gehen Sie mit ihm schießen?", spielte der Richter auf das Hobby des Mannes an. "Nein, wandern."

Waffen und Munition werden laut dem Gericht eingezogen. Über eine Aufhebung der Suspendierung entscheide nun eine interne Kommission, hieß es von Heeresseite nach dem Prozess. Auch die sportliche Karriere des Angeklagten liegt vorerst auf Eis: Wegen aufrechten Waffenverbots konnte er heuer nicht trainieren und versäumte daher die diesjährigen militärischen Weltspiele in Brasilien.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden