Sa, 16. Dezember 2017

Für mehr Aufklärung

04.10.2010 19:41

"Service-Polizisten" suchen mehr Kontakt zu Opfern

Die Stadt Salzburg wird "Probebezirk" für ein neues Polizei-Projekt bei Einbruchsdiebstählen: Ausgebildete "Nachbetreuungsbeamten" pflegen künftig einen intensiveren Kontakt zu den Opfern, um so mehr Information für die Aufklärung zu sammeln. Gleichzeitig sollen sich betroffene Menschen dadurch sicherer fühlen.

130 Opfer hat die Organisation "Weißer Ring" im Vorjahr alleine in Salzburg intensiv betreut. "Ein Drittel der Betroffenen verarbeitet eine Straftat gut, ein Drittel nimmt die Beratung in Anspruch und ein Drittel benötigt einen Notfallpsychologen", kennt Landesleiter Harald Rumpler den Kriminal-Alltag nur allzu gut.

Grund genug für die Exekutive, mehr in Richtung der Opferbetreuung zu arbeiten. Das soll nun mit einem neuen Pilotprojekt für Einbruchsdiebstähle geschehen, das seit Anfang Oktober in der Stadt Salzburg im Probebetrieb läuft. Projektleiter Joachim Steinlechner: "Es geht um die richtige Erstbetreuung durch Beamten bis zur persönlichen Nachbetreuung durch Ermittler."

Nicht ganz ohne Hintergedanken. "Wir ziehen den Nutzen, dass wir durch eine intensivere Opfer-Betreuung mehr Informationen für die Ermittlungsarbeit bekommen", argumentiert Landespolizeikommandant Ernst Kröll. "Für jedes Opfer ist ein Einbruch ein einschneidendes Erlebnis, das den persönlichen Lebensbereich stört. Daher ist es wichtig, mit Opfern in Kontakt zu bleiben", so Beratungs-Polizist Johann Bründlinger.

von Max Grill, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden