So, 22. Oktober 2017

Maßnahmen greifen

04.10.2010 19:03

Kein Stau mehr in Eugendorf – der Flachgau atmet auf

Der Verkehr rollt in Eugendorf. Keine Staus, zufriedene Pendler – die Entschärfung des Nadelöhrs für fast 40.000 Fahrzeuge täglich hat funktioniert. Sogar so sehr, dass jetzt sechs Bürgermeister, die besonders viele Pendler vertreten, Verkehrsreferent Wilfried Haslauer gedankt haben. Doch es gibt auch Leidtragende.

"Nach jahrzehntelanger Untätigkeit ist nun endlich etwas passiert – und es funktioniert!" So freuen sich die sechs Bürgermeister Friedrich Kreil (Straßwalchen), Rupert Eder (Henndorf), Josef Krois (Köstendorf), Hermann Scheipl (Schleedorf), Emmerich Riesner (Neumarkt) und Monika Schwaiger (Seekirchen) in einem Brief an Verkehrsreferent Wilfried Haslauer über die Verkehrslösung für Eugendorf. Obwohl es sich bei den Dankenden um Parteikollegen Haslauers handelt, hat das Lob doch viel Wert, denn Bürgermeister Johann Strasser (Eugendorf) hat die Parteibruderschaft keineswegs von viel Kritik an der Lösung abgehalten. Doch trotz heftiger Widerstände haben die Pförtnerampeln und der zweispurige Ausbau in jede Richtung die gewünschte Wirkung – zumindest für die Tausenden Pendler. Sogar der Schulbeginn, bei dem viele das Versagen des Systems prognostiziert haben, verlief reibungslos.

"Es wird gerast, gehupt"
Doch der Erfolg hat auch einen bitteren Beigeschmack. "Es ist alles eingetreten, was wir befürchtet haben. Es wird gerast, gehupt und man kommt kaum noch zu unseren Häusern", klagt Rosina Gruber, die direkt in Eugendorf an der Pendlerstrecke wohnt. "Wir kämpfen jetzt praktisch um jeden Meter Lärmschutzwand und um eine Radarbox", fügt sie hinzu.

Ganz abfinden wollen Gruber und ihre Nachbarn sich mit der Situation nicht. "Wir verstehen die Pendler, aber obwohl es jetzt gut funktioniert darf auf die zweite Autobahnauffahrt für Eugendorf ja nicht vergessen werden", fordert sie.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).