So, 17. Dezember 2017

'Das ist unverschämt'

04.10.2010 18:50

Polizisten zockten Radfahrer unverschämt ab

Da fühlte sich so mancher Radfahrer schlicht abgezockt: Trotz markierter Zweiradwege – auch gegen die Einbahn – gibt es in der Nonntaler Hauptstraße auf gut 30 Metern ein Fahrrad-Fahrverbot. Auch wenn rechtlich die Situation klar ist: Nur wenige steigen dort ab und schieben ihren Drahtesel. Die Polizei strafte jetzt rigoros.

Juristisch ist die Situation eindeutig: Radfahren gegen die Einbahn ist erlaubt, wenn eine Zusatztafel die Radfahrer von der Einbahnregelung ausnimmt. In Wohnstraßen ist Radfahren gegen die Einbahn sogar generell erlaubt.

Trotz markierter Radwege in beiden Richtungen gilt in der als Einbahn geführten Nonntaler Hauptstraße auf einem engen Abschnitt ein dezidiertes, gekennzeichnetes Radfahrverbot. Zweiradfahrer müssen an der gut 30 Meter langen Stelle absteigen und schieben.

Allerdings: Rein optisch hören die Markierungen der Radwege zwar auf, fangen aber 30 Meter weiter wieder an. Kein Wunder also, dass wenige Radler dem Verbot Beachtung schenken.

"Das ist unverschämt"
Umso mehr wunderte es, als dieser Tage die Polizei kontrollierte – und auch gleich strafte! "Zwei ältere Damen mussten je 20 Euro zahlen", mokiert sich ein "Krone"-Leser. "Das ist unverschämt, das ist reine Abzocke!“ Laut Messungen des Magistrats fahren dort täglich gut 500 Zweiradlenker – und nur die wenigsten steigen ab und schieben.

Dass man sich als Radfahrer oder Autolenker bei so mancher Beschilderung auch schlicht nicht auskennen kann, zeigt die Situation beim Uni-Park Nonntal: In der Josef-Preis-Allee hängt einerseits ein Kurzparkzonenschild, nur wenige Meter weiter aber gleich der blaurote „Beginn des Parkverbots“. Andererseits deutet ein Schild neben dem Zebrastreifen "Radfahrerüberfahrt" an – inklusive Zusatztafel "Ausgenommen Radfahrer"

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden