Di, 21. November 2017

Embolie spät erkannt

04.10.2010 17:30

17-Jährige seit Monaten in Behandlung

Sie lebt, das ist das Wichtigste. Während eine 19-Jährige aus Mürzzuschlag (Steiermark) an einer unerkannten Lungenembolie gestorben ist, ist eine Vorchdorferin (17) im Bezirk Gmunden gerade noch gerettet worden. Doch auch bei ihr erkannten die Ärzte die Krankheit spät, sie ist nach Monaten noch immer in Behandlung.

Ein halbes Jahr nach ihrem dreiwöchigen Krankenhausaufenthalt in Gmunden muss die Jugendliche noch immer Blutverdünner nehmen. Ob sie diese absetzen kann, entscheidet sich erst bei einer der nächsten Kontrollen.

Die beiden Lungenentzündungen hätte sie sich vermutlich auch erspart, hätte man sie in ihrem Internat ernst genommen. Die 17-Jährige klagte bei Schularzt, Erzieherin und in Spital in Bruck an der Mur erfolglos über ihre Schmerzen. Erst als sie ins Gmundner Krankenhaus fuhr, machten die Ärzte widerwillig ein Röntgen und erkannten die Embolie. Heute geht es der 17-Jährigen aber verhältnismäßig gut: Sie kann sogar schon wieder klettern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden