Mi, 13. Dezember 2017

AKW-Debatte

04.10.2010 17:29

"Atomstreit" - OÖ fordert Verfahren gegen Deutschland

Oberösterreichs Anti-Atom-Beauftragter Radko Pavlovec hat der deutschen Regierung vorgeworfen, mit ihrer AKW-Laufzeitverlängerung ohne Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) sowohl deutsches als auch EU-Recht zu verletzen. Wenn Deutschland nicht einlenke, müsse Österreich ein zwischenstaatliches Vertragsverletzungsverfahren anstrengen und den Europäischen Gerichtshof anrufenso Pavlovec am Montag.

Die massive Verlängerung der Betriebsdauer deutscher Kernkraftwerke bringe eine wesentliche Erhöhung des nuklearen Risikos mit sich. Sie unterliege daher "eindeutig der UVP-Pflicht und erfordert sogar eine grenzüberschreitende UVP", so Pavlovec.

Die deutsche Bundesregierung habe sowohl das eigene UVP-Gesetz als auch die entsprechende EU-Richtlinie ignoriert. Sie sei deshalb verpflichtet, die Anträge im Bundestag umgehend zurückzuziehen und ihr Energiekonzept mit den rechtlichen Bestimmungen in Einklang bringen.

Anschober sieht "Chance"
Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) sieht immer noch eine "echte Chance dafür, dass sich die Vernunft durchsetzt." Er sieht eine Chance zur Mitentscheidung für Österreich. Auch Anschober fordert von der Bundesregierung müsse einen Antrag auf Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung. "Gelingt dies, dann wäre dies ein Trumpf gegen das Durchziehen des Ausstiegs aus dem Atomausstieg", hofft Anschober.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden