Do, 23. November 2017

Pilotversuch

04.10.2010 13:52

Mehr Infos für die Opfer - Polizei geht neue Wege

Die Polizei hat vor, neue Schwerpunkte bei der Bekämpfung der Kriminalität zu setzen. Vor allem eine bessere Betreuung von Einbruchsopfern soll das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken.

Das Pilotprojekt "Opferbetreuung nach Einbruchsdiebstählen" ist am Freitag in Oberösterreich in den Bezirken Linz-Land und Gmunden gestartet. In den nächsten sechs Monaten sollen den Opfern Hilfestellungen, wie zum Beispiel die Verständigung eines Arztes oder einer Vertrauensperson, angeboten werden. Außerdem sollen die Geschädigten über den Verlauf der Ermittlungen auf dem Laufenden gehalten werden.

Ein wichtiger Ansatz, ist doch die Zahl der Wohnungseinbrüche von 8.500 im Jahr 2001 auf 30.500 im Vorjahr angestiegen. Allerdings hofft die Polizei, durch verbesserte Spurensicherung die Aufklärungsquote von knapp 30 Prozent künftig anheben zu können.

Kampf den Autoknackern
Auch bei den Autodiebstählen sollen neue Wege eingeschlagen werden. Ein Jahr, nachdem im Burgenland ein Sonderkommando für solche Fälle eingerichtet worden ist, hat Innenministern Maria Fekter (ÖVP) am Montag Bilanz gezogen: Das Kernteam der "Soko Kfz" hat 122 Verdächtige ausgeforscht und 47 Festnahmen durchgeführt. Dabei wurden Fahrzeuge im Wert von 3,3 Millionen Euro sichergestellt. Aufgrund des Erfolges im Osten soll nun auch eine "Soko Kfz" im Westen des Landes mit Sitz im Land ob der Enns gegründet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden