Sa, 21. Oktober 2017

Friedenswallfahrt

04.10.2010 12:44

Rund 1.100 Gäste pilgerten nach Maria Plain

Knapp 1.100 Gäste aus dem In- und Ausland sind am Sonntag bei herrlichem Wetter zur Friedenswallfahrt des Kameradschaftsbundes nach Maria Plain (Bezirk Salzburg-Umgebung) gekommen. Sie fand heuer zum 24. Mal statt. Deutlich wurde dabei, dass die Mitglieder des Kameradschaftsbunds immer jünger werden.

"In Salzburg haben wir 36.000 Mitglieder, die zweitgrößte Landesgruppe nach der Steiermark. Jedes Jahr kommen 150 bis 200 dazu", zeigte Josef Hohenwarter, Präsident des Salzburger Kameradschaftsbundes, stolz. Vor allem die aktive Jugendarbeit und die Teilnahme am Gemeindeleben nannte Hohenwarter als Erfolgsrezept. "Und der soziale Gedanke wird gelebt. Kameraden helfen sich, sei es beim Hochwasser in Mittersill oder bei den Hagelunwettern im Flachgau", versicherte der Präsident. Er ist seit Juni 2009 der höchste Kamerad im Lande, auch der bundesweite Chef kommt aus Salzburg: Bürgermeister Ludwig Bieringer aus Wals.

Auch für Politik war Platz. Funktionäre und Politiker aller anwesenden Parteien diskutierten übers heiße Thema Wehrpflicht.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).