Sa, 21. Oktober 2017

Figuren noch im Kopf

04.10.2010 11:01

Rowling schließt noch einen „Harry Potter“ nicht aus

Die britische Schriftstellerin J.K. Rowling hat Hoffnungen auf eine Fortsetzung der "Harry Potter"-Saga genährt. In einem Interview der US-Talkmasterin Oprah Winfrey, das am Freitag ausgestrahlt wurde, sagte Rowling, dass sie eines Tages vielleicht noch ein weiteres Buch der populären Serie schreiben werde.

Sie habe die Figuren immer noch im Kopf und könne sogar mehrere Bücher über sie schreiben. "Ich werde nicht sagen, dass ich es nicht tue", erklärte sie. Derzeit sei sie aber schriftstellerisch in einer neuen Phase angekommen.

Der Ruhm habe auch extremen Druck mit sich gebracht, sagte die Bestsellerautorin. Dazu zählten Paparazzi und Reporter, die ihren Müll durchwühlten. Das habe sich angefühlt, als ob sie ein Beatle sei, und manchmal habe sie es kaum noch ausgehalten, sagte Rowling. Von der Geschichte über den Zauberlehrling wurden mehr als 400 Millionen Bücher verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).