Mo, 20. November 2017

Reform gefordert

03.10.2010 18:00

Es gibt zu wenige Kandidaten für Ortschef-Posten

Budgetlöcher stopfen, rund um die Uhr erreichbar sein, sich für die Partei einen Haxen ausreißen – der Job eines Bürgermeisters ist heutzutage kein Honiglecken. Immer schwieriger wird es daher, geeignete Kandidaten dafür zu finden. Die Gemeindesprecher von VP und SP fordern jetzt bessere Absicherungen für Ortschefs.

"Bald müssen wir Bürgermeister per Inserat suchen" - Alfred Riedl, der Präsident der VP-Gemeindevertreter, malt ein düsteres Bild der Kommunalpolitik. Zwar wurden die Gagen heimischer Ortspolitiker erhöht, "doch von einer mit der Privatwirtschaft vergleichbaren Bezahlung sind wir weit entfernt", sind sich Riedl und sein SP-Amtskollege Rupert Dworak einig. Beide fordern nun vom Bund pensions- sowie sozialrechtliche Absicherungen für Bürgermeister. Denn die Tätigkeit der Gemeindeoberhäupter sei mit jener eines Unternehmers vergleichbar.

"Statt Verwaltung ist Management gefragt", so Dworak. Budgetplanung, Organisation von Kinderbetreuung und Pflege sowie Behördenaufgaben erfordern mehr Qualifikation. Riedl: "Das lässt sich nicht so nebenbei erledigen."

Dennoch sind 90 Prozent der Ortschefs auf einen Broterwerb abseits der Politik angewiesen. "Berufs- und Familienleben leiden unter dieser Belastung", heißt es: "Immer öfter werfen gute Leute das Handtuch."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden