Fr, 24. November 2017

Ins Seil gestürzt

03.10.2010 11:53

Erschöpfte Kletterer vom Großen Priel geborgen

Zwei völlig erschöpfte Bergsteiger haben am Samstag im Bezirk Kirchdorf an der Krems einen Rettungseinsatz ausgelöst. Einer der beiden war ins Kletterseil gestürzt, die Alpinisten konnten nicht mehr weiter. Die beiden Tschechen mussten schließlich per Hubschrauber vom Großen Priel geborgen werden.

In den frühen Morgenstunden war eine größere Bergsteigergruppe aus Tschechien angereist. Sie wollte den Großen Priel über den Bert-Rinesch-Klettersteig bezwingen. Beim Einstieg in rund 1.800 Meter Seehöhe stürzte der bereits völlig entkräftete 22-Jährige ins Kletterseil.

Sein 21-jähriger Seilpartner fing den Sturz noch ab, da beide aber stark geschwächt waren, konnten sie die Tour nicht mehr fortsetzen und verständigten die Bergrettung. Die Tschechen wurden vom Rettungshubschrauber mittels Seil geborgen, danach wurden sie mit Verletzungen ins Landeskrankenhaus Gmunden eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden