Sa, 16. Dezember 2017

Arbeitsmarktöffnung

02.10.2010 17:01

Große Angst vor den Billig-Arbeitern in der Grenzregion

Am 1. Mai 2011 muss der heimische Arbeitsmarkt für alle Osteuropäer geöffnet werden – "dank" der EU. Was gierige Manager freut, sorgt vor allem im Grenzraum für große Angst. "Billiglöhner aus dem Osten werden uns die Jobs wegnehmen", befürchten Bürger in Mistelbach.

Maler für 5 Euro die Stunde oder Billigst-Tischler - was uns bald blüht, verheißt nichts Gutes. Besonders schlimm könnte es jene Landsleute treffen, die derzeit ohne Job sind. Im Weinviertel versucht man, sich auf die neue Situation vorzubereiten.

"Das Zauberwort heißt Qualifikation", berichtet Walter Neumann von "SAM", einer Selbsthilfegruppe für Arbeitssuchende im Bezirk Mistelbach. Sie bietet nun ein kostenloses Training für Betroffene an. Neumann weiß aber: "Es werden große Anstrengungen notwendig sein, um die neue Situation zu meistern."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden