Fr, 17. November 2017

Sanis als Hebammen

02.10.2010 17:02

Kleine Yvonne hatte es eilig: Geburt noch zu Hause

Plötzlich ist alles ganz schnell gegangen - ein Baby aus Sollenau (Bezirk Wiener Neustadt) hat es nicht erwarten können, das Licht der Welt zu erblicken. Noch in der Wohnung seiner Eltern kam das Mädchen zur Welt, Sanitäter des Roten Kreuzes halfen.

Den eigentlichen Geburtstermin hatte die kleine Yvonne um ein paar Tage verschlafen - dafür ging es dann umso flotter. "Noch bevor die werdenden Eltern ins Rettungsauto einsteigen konnten, ging es los", schildert Notfallsanitäter Andreas Morawetz vom Roten Kreuz. Er war sofort als Geburtshelfer zur Stelle, der stolze Papa Jürgen konnte sogar noch die Nabelschnur durchtrennen.

Mama Martina und das Töchterchen wurden danach ins Spital gebracht. Alle sind wohlauf und gesund. "Diesen Einsatz werde ich so schnell nicht vergessen", ist auch der Helfer glücklich.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden