Do, 19. Oktober 2017

ÖVP voller Wehmut

01.10.2010 16:55

„Strugl wäre ein zweiter Pühringer gewesen“

Jahrelang ist ÖVP-Geschäftsführer Michael Strugl als Pühringer-"Kronprinz" gehandelt worden. Überraschend kam daher auch für viele schwarze Funktionäre die klare Absage des Parteistrategen an eine LH-Nachfolge im "Krone"-Exklusiv-Interview. Und obwohl so mancher ÖVPler in Strugl einen "zweiten Josef Pühringer" gesehen hätte, gibt es an seiner Entscheidung nichts zu rütteln.

"Ich hab mir das lange genug überlegt. Ich bin sicher einer, der gerne Politik für die Menschen macht, aber Landeshauptmann zu sein, ist ein ganz anderes Kaliber", kommentiert ÖVP-Stratege Strugl seine Absage an die ihm seit Jahren angeheftete "Kronprinzenrolle". "Es ehrt mich zwar, wenn es bei uns in der Partei Leute gibt, die mir das zutrauen, ich bin aber eher der Anwalt der kleinen Funktionäre", schließt der erfolgreiche ÖVP-Parteistratege auch für die Zukunft aus, Oberösterreichs Landeshauptmann-Sessel erklimmen zu wollen.

Nach Politik vielleicht in die Wirtschaft
Für LH Josef Pühringer kommt die mediale Offenbarung seines Schützlings wenig überraschend: "Das ist seine Entscheidung, außerdem steht die Nachfolge ja auch nicht zur Diskussion." Trotzdem gehöre Strugl als fähiger Politiker zum großen Fundus der Volkspartei. Wobei sein ÖVP-Geschäftsführer durchaus für große Aufgaben in der Politik wie auch in der Wirtschaft prädestiniert wäre.

Bundeswirtschaftskammer-Boss Christoph Leitl prognostiziert Strugl neben der Politik auch in der Wirtschaft große Chancen. Für Klubchef Thomas Stelzer steht die LH-Kronprinzenfrage, auch wenn es um seine Person gehe, außer Diskussion.

An der ÖVP-Basis hingegen findet man nach der Absage Strugls  wehmütigere Worte. "Mit Strugl als Landeshauptmann hätten wir einen zweiten Pühringer gehabt", streut der Gmundner Bürgermeister Heinz Köppl dem Parteistrategen Rosen. Wobei Köppl glaubt, dass Strugl "leider immer nur als Fädenzieher im Hintergrund und nicht als öffentlicher Gutmensch" wahrgenommen worden sei.

von Claudia Prietzel, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).