Mo, 23. Oktober 2017

Schwierige Rettung

01.10.2010 16:29

Bergsteiger im Steinernen Meer in Bergnot geraten

Drei Bergsteiger sind am Donnerstag im Gemeindegebiet von Maria Alm, östlich des 2.600 Meter hohen Brandhorns, in Bergnot geraten. Die Männer waren aufgrund der schwierigen Verhältnisse überfordert und erschöpft. Sie waren nicht mehr in der Lage alleine abzusteigen.

Eine fünfköpfige Bergsteigergruppe aus Deutschland war bereits am Mittwoch gegen Mittag über die Wasserfallscharte im Gebiet des Steinernen Meeres auf die Biwakschachtel des Wildalm Kircherl aufgestiegen. Dort übernachteten sie und brachen am nächsten Tag in Richtung Hochkönig auf.

Nach der Überschreitung des kleinen Brandhorns auf einer Seehöhe von rund 2.450 Metern waren drei Mitglieder der Gruppe der Tour aber nicht mehr gewachsen. Da es jedoch kein Handyempfang gab, stiegen zwei der Alpinisten zurück zur Biwakschachtel und setzten dort einen Notruf ab.

Schwierigste Bedingungen für Rettung
Aufgrund der Wettersituation konnten die Bergsteiger nicht per Helikopter geborgen werden. Daher wurden Mitglieder der Bergrettung Saalfelden vom Hubschrauber des Innenministeriums unterhalb der Torscharte auf einer Seehöhe von 1.900 Metern abgesetzt. Von dort stiegen sie unter schwierigen Bedingungen - Schnee sowie Einbruch der Dunkelheit - in Richtung Brandhorn auf.

Gegen 18 Uhr erreichten die Retter dann die erschöpften Bergsteiger und brachten sie zur Biwakschachtel zurück, wo sie die Nacht zubrachten. Am nächsten Tag wurden die Alpinisten dann sicher ins Tal begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).