Di, 21. November 2017

Nächstes Kapitel

01.10.2010 11:36

Japaner berufen gegen abgewiesene Kaprun-Klage

Angehörige japanischer Opfer der Kaprun-Tragödie, die im Strafverfahren im Juli mit einer Anfechtung gescheitert sind, haben jetzt gegen den negativen Entscheid berufen. Sie wollten einen Vergleich bekämpfen und von den Gletscherbahnen Kaprun AG (GBK) eine zusätzliche Summe in der Höhe von 627.500 Euro verlangen. Dieses Begehren wurde im Sommer von Richter Friedrich Gruber wegen "nicht gehöriger Fortsetzung des Verfahrens" abgewiesen.

Der Rechtsvertreter der 31 japanischen Kläger, Gerhard Podovsovnik, hat nun Berufung gegen dieses Urteil eingereicht. Das Erstgericht habe "aufgrund seiner verfehlten rechtlichen Beurteilung" übersehen, dass neben den wirtschaftlichen Interessen auch ein rechtliches Interesse gegeben sei. Podovsovnik bat das Gericht in seiner 13-seitigen Berufung ferner, das deutsche Strafverfahren zum Thema Kaprun abzuwarten und bis dahin "nach freiem Ermessen das Zivilverfahren zu unterbrechen".

Vergleich mit betrügerischer Absicht?
Die Japaner hatten den von der Vermittlungskommission ausgearbeiteten Vergleich vom 17. Juni 2008 zwar unterschrieben, ihn aber einen Tag vor der Verkündung mit dem Argument abgelehnt, dass er in betrügerischer Absicht abgeschlossen worden sei. In dem Vergleich wurden für die rund 450 Hinterbliebenen Zahlungen von insgesamt 13,4 Millionen Euro festgesetzt.

Die Zivilklage gegen die GBK war im Zuge der Vergleichsvereinbarung zunächst ruhend gestellt worden. Ende September 2009 stellte GBK-Anwalt Thomas Frad einen Antrag auf Beendigung des Verfahrens mit dem Argument, dass bereits Verjährung eingetreten sei, da die Japaner das Zivilverfahren nicht gehörig fortgesetzt hätten. Der Rechtsvertreter der Kläger widersprach der Meinung der GBK: Die Gletscherbahnen seien vertragsbrüchig geworden und hätten sich nicht an den Kommissionsvergleich gehalten.

Brand in Standseilbahn im Jahr 2000
Bei dem Rechtsstreit geht es um den Brand in der Standseilbahn auf das Kitzsteinhorn (Pinzgau), bei dem 155 Menschen im November 2000 den Tod fanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden