Di, 12. Dezember 2017

Frost schlug zu

30.09.2010 12:41

Großbaustelle in Werfen: Beton mit Chemieabfällen

Ein Frosteinbruch sorgt mit drei Jahren Verspätung nun für eine Großbaustelle in Sulzau bei Werfen: Im Kehlgraben wurden Tausende Kubikmeter Beton aufgeschüttet, der mit Gießerei-Abfällen und Chemikalien vermischt war. Der Beton härtete nicht aus, einige Gifte waren nachweisbar – jetzt wird alles weggeräumt.

Ein Anrufer bei der "Krone" deckte die Umwelt-Affäre auf: "Im Kehlgraben wurden Tausende Tonnen Beton gelagert, die mit Gießerei-Abfällen und ähnlichen Materialien vermischt sind", berichtete er. In Proben waren Zink, Blei, Kupfer und Benzopyren nachweisbar – in Mengen, die weit über den zulässigen Grenzwerten lagen.

Die "Krone" informierte Landesrat Walter Blachfellner (Bild oben), der für Umweltschutz zuständig ist – und der reagierte sofort. "Ich habe meine Fachbeamten ausgeschickt, um das zu überprüfen", erklärt der SPÖ-Politiker. "Der Hinweis war richtig. Im Kehlgraben muss jetzt alles weggeräumt werden, weil wir kein Risiko für die Umwelt eingehen. In diesen Tagen fahren die Bagger auf", sagt der Landespolitiker.

Umwelt-Hofrat Othmar Glaeser weiß: "Im Kehlgraben wurde ,Puzzolan‘-Beton zur Sicherung der Hänge aufgebracht. Der Beton wird mit Abfällen auch aus Gießereien vermischt. Normal ist dann alles sicher. Aber da gab es während der Arbeiten vor drei Jahren Frost, der Beton härtete nicht aus. Wir lassen alles wegräumen, damit nichts passieren kann."

von Robert Redtenbacher, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden