Mo, 23. Oktober 2017

Zu Hause zur Schule

30.09.2010 08:36

51 Schüler in OÖ werden daheim unterrichtet

51 oberösterreichische Kinder sind im letzten Schuljahr daheim unterrichtet worden. Die meisten waren Volksschüler: 30 in der ersten und zweiten, vier in der dritten und fünf in der vierten Klasse. Margit Schmidhammer aus Linz, die eine neue Schule gründete, findet es gut – Schulpsychologin Agnes Lang ist dagegen.

Der häusliche Unterricht, wie es im Gesetz heißt, muss rechtzeitig vor Schulbeginn gemeldet werden. Er unterscheidet sich vom Privatunterricht, der im Einzelfall bei begründeter Verhinderung des Kindes – etwa durch längere schwere Krankheit – gewährt wird.

Dabei übernimmt der Staat auch einen Teil der Kosten. Der häusliche Unterricht ist genehmigungspflichtig. Die unterrichtende Person muss laut Gesetz zeitlich und mit ihren intellektuellen Fähigkeiten in der Lage sein, den Lehrstoff zu vermitteln.

Am Ende des Schuljahres muss das Kind über den gesamten Jahresstoff eine Prüfung ablegen – bei Nichtbestehen wird der häusliche Unterricht nicht mehr genehmigt und das Schuljahr muss in einer öffentlichen Schule wiederholt werden.

"Oberösterreichische Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).