Do, 23. November 2017

Gemeinnützige Arbeit

30.09.2010 08:30

Tierheim statt Knast: Jugendliche helfen Tieren

Mit eingesperrten Hunden "Gassi gehen" statt selbst hinter Gittern zu landen! Auch das Tierheim Wels macht jetzt bei der Aktion "Neustart" mit, bei der jugendliche Straftäter durch gemeinnützige Arbeiten vor einer Verurteilung bewahrt werden. Zudem wird so auch die bestmögliche Versorgung der Tiere sichergestellt.

Bereits seit zehn Jahren verrichten im Tiergarten Wels drei bis vier Jugendliche gemeinnützige Arbeiten: Sie putzen Käfige, füttern die Tiere oder helfen bei der Gartenpflege. Bislang läuft die Zusammenarbeit ohne Probleme.

Wegen dieses Erfolges wird das Programm nun auch auf das Welser Tierheim ausgeweitet. Wo die Jugendlichen im Auftrag der Staatsanwaltschaft durch ihre Arbeitsleistung einer Haftstrafe entgehen können. Der Welser FPÖ-Stadtrat Andreas Rabl sieht das positiv: "Es ist eine Möglichkeit, sinnvolle Leistungen für die Gesellschaft zu erbringen und somit für seine Taten einzustehen."

Diese Tätigkeiten kommen natürlich auch den Tieren zugute, da in Heimen meist Personalnot herrscht.

von Johannes Nöbauer, "Oberösterreichische Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden