Mi, 22. November 2017

„Ware“ aus Holland

29.09.2010 13:03

Drogenschmuggler fassten mehrjährige Haftstrafen aus

Sieben Kilogramm Heroin sollen ein 35-jähriger Niederländer und ein 46-jähriger Kosovare im Mai dieses Jahres von Maastricht über Bayern nach Salzburg geschmuggelt haben. Auf einem Parkplatz in Wals-Siezenheim (Bezirk Salzburg-Umgebung) gingen sie der Polizei in Netz. Die beiden wurden am Mittwoch zu Haftstrafen verurteilt. Der Niederländer erhielt zwei Jahre, der Kosovare fasste gleich sieben Jahre aus. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Bereits im Herbst des Vorjahres habe im Kosovo die erste Kontaktaufnahme mit den mutmaßlichen Tätern stattgefunden, so einer der Ermittelnden bei der Verhandlung am Landesgericht Salzburg. "Wir wollten die unbekannte Tätergruppe aushebeln." Doch das Scheingeschäft über vorerst 30 Kilogramm Heroin kam nicht zustande. Im Mai habe sich dann "Dani", wie der Spitzname des Kosovaren gelautet habe, von sich aus gemeldet, sagte der Polizist. Der 46-Jährige brauchte Geld. "Ich habe 100.000 Euro Schulden", so seine Begründung. Er war bereits in der Schweiz wegen eines Drogendelikts vor Gericht gestanden.

Kaufpreis von 119.000 Euro für sieben Kilo Heroin
Vor Gericht beteuerte "Dani", dass er von Hintermännern dazu beauftragt worden sei. Er hätte in Salzburg den Kaufpreis für die sieben Kilo Heroin - 119.000 Euro - kassieren sollen und davon 14.000 Euro behalten dürfen. Er gab an, er habe nicht gewusst, was sich in den sieben Päckchen befunden hätte, "aber ich ahnte, es war nichts Gutes drinnen."

5.000 Euro für eine Fahrt
Der 35-jährige holländische Staatsbürger, Kraftfahrer von Beruf, soll das Heroin in einem Wagen von Maastricht nach Salzburg gefahren und für den Transport 5.000 Euro kassiert haben. Bei der Durchsuchung des Pkw wurde ein Sportbeutel aus Plastik entdeckt, in dem sich die sieben Päckchen befanden. Sie waren mit Streupfeffer versehen, damit Spürhunde das Heroin nicht riechen konnten.

Für den österreichischen Markt bestimmt
Die sichergestellten Drogen waren von höchster Qualität, ihr Straßenverkaufswert betrug mindestens 1,2 Millionen Euro, wie das Landeskriminalamt nach der Festnahme der beiden Verdächtigen am 27. Mai bekannt gegeben hatte. Das Suchtgift soll für den österreichischen Markt bestimmt gewesen sein.

Dem Staatsanwalt war die Strafe für den 35-Jährigen aus den Niederlanden zu mild, er legte Berufung ein. Die Verteidigerin des 46-jährigen Kosovaren erbat Bedenkzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden