So, 17. Dezember 2017

"Stalking-Fall"

29.09.2010 10:11

Praline für Bürgermeisterin nicht vergiftet

Jene Praline, die die Bürgermeisterin von Rüstorf (Bezirk Vöcklabruck), Pauline Sterrer (ÖVP), von einem Unbekannten erhalten hatte, war höchstwahrscheinlich nicht vergiftet, das bestätigte der oberösterreichische Sicherheitsdirektor Alois Lißl. Von wem die verdächtige Süßigkeit sowie Drohungen gegen die Politikerin stammen könnten, ist unklar. Strafrechtlich werde es wohl "auf einen Stalking-Fall hinauslaufen", so Lißl.

Bereits vor zwei Jahren hatte Sterrer anonyme Drohbriefe bekommen, diesen Juni beschlich sie der Verdacht, dass jemand ihren E-Mail-Verkehr lese. Heuer flatterte erneut anonyme Post in ihren Briefkasten und im Herbst fand sie beim Verlassen ihres Büros eine Praline vor der Tür. Sie befürchtete, dass die Süßigkeit ebenso vergiftet sein könnte, wie jene an den ÖVP-Ortschef von Spitz (Bezirk Krems), Hannes Hirtzberger.

Polizei nimmt Drohungen sehr ernst
Die Praline wurde vom Bundeskriminalamt eingehend untersucht. Lißl will zwar noch keine endgültige Entwarnung geben, aber die toxikologischen Untersuchungen seien zu 90 Prozent abgeschlossen und hätten nichts ergeben. Dennoch nehme die Polizei die Drohungen sehr ernst. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein einzelner Täter hinter allen Vorfällen stecke, einen Verdächtigen gebe es bisher noch nicht. Strafrechtlich wertet Lißl den Fall nach den bisherigen Ermittlungen als Stalking.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden