Mi, 18. Oktober 2017

Ehepaar in Haft

29.09.2010 09:43

Mobilfunkanbieter um 43.000 Euro betrogen

Ein Ehepaar aus dem niederösterreichischen Bezirk Mödling soll einen Mobilfunkanbieter um 43.000 Euro betrogen haben. Wie das funktioniert? Im Prinzip recht einfach: Der 28-Jährige und seine um ein Jahr jüngere Frau sollen insgesamt 57 Verträge abgeschlossen, die Rechnungen allerdings nie bezahlt haben. Am Dienstag wurden die Verdächtigen im Bezirk St. Johann im Pongau (Salzburg) festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Das Duo soll die bei den Vertragsabschlüssen erhaltenen Mobiltelefone an diverse Handy-Shops verkauft und so "Kohle" gemacht haben.

Laut Sicherheitsdirektion war gegen das Paar aufgrund einer Anzeige bereits seit Juni 2009 ermittelt worden. Ab diesem Zeitpunkt war jedoch der Aufenthalt der beiden nicht mehr bekannt - bis die beiden nun in Salzburg ausfindig gemacht wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).